Die Lymphdrainage ist eine sanfte Grifftechnik zur Beseitigung der überschüssigen Flüssigkeit im Gewebe. Die Gewebeflüssigkeit wird ins Blut geleitet und auf ganz natürliche Art und Weise ausgeschieden. Durch die Entstauuung kommt es zur Schmerzlinderung und Umfangsminderung der ödematisierten Bereiche, was z.B.nach Operationen zu einer schnelleren Beweglichkeit von Gelenken führt. Außerdem kommt es zu einer Entschlackung des Körpers, was z.B. für offene Wunden wichtig ist, weil es zu einer besseren Versorgung mit Nährstoffen, sowie zu einem vermehrten Abtransport von gewebeschädigenden Substanzen kommt. Dies hat eine schnellere Regeneration des betroffenen Gebietes zur Folge.

Indikationen für die Lymphdrainage sind:
a) primäre Ödeme, wie angeborene Fehlanlagen des Lymphgefäßsystems

b) sekundäre Ödeme, die entstanden sind nach
  • Operationen
  • Gelenkersatz
  • Entfernung von Lymphknoten
  • Radiotherapie
  • Verletzungen ( Unfällen)
  • Entzündungen, Überbelastungsentzündung, rheumatischen Entzündungen
  • Morbus Sudeck